11.09.2012
   

Assistenzsystemen

Allianz erwartet sinkende Unfallzahlen

Die Allianz rechnet in den nächsten Jahren mit immer weniger Autounfällen.

Die Allianz-Versicherung rechnet in den nächsten Jahren mit immer weniger Autounfällen. Fahrer-Assistenzsysteme von der Einparkhilfe bis zum Kollisionswarner sorgten zunehmend dafür, dass Unfälle vermieden würden, erklärte der Vorstandschef der Allianz Deutschland AG, Markus Rieß, am Dienstag in Ismaning bei München. Ob deshalb auch die Kfz-Versicherungsprämien weiter sinken, ließ er allerdings offen. Denn die Reparaturkosten pro Unfall stiegen.

Zum Beispiel eine Windschutzscheibe mit integrierten Fahrerinformationen sei bis zu 40 Prozent teurer. "Weniger Unfälle, höhere Schäden - diese Entwicklung sehen wir seit Jahren", sagte Rieß. Außerdem arbeiteten die deutschen Kfz-Versicherer nach jahrelangem Preiskampf "in Summe nicht profitabel". Die Allianz ist nach Kunden mit rund acht Millionen versicherten Autos in Deutschland Nummer zwei hinter der HUK-Coburg, aber laut Rieß "mit mehr als drei Milliarden Euro Prämie klarer Marktführer in der Autoversicherung".

Rund 90 Prozent aller Unfälle würden durch menschliches Fehlverhalten verursacht, sagte Rieß. Jeder vierte Unfall geschehe durch Ablenkung. Deshalb werde die zunehmende Verbreitung von Abstandswarnern, Tote-Winkel-Assisten und anderen technischen Hilfen die Unfallzahlen "langsam, aber kontinuierlich sinken" lassen, sagte Rieß. Jeder dritte Schadensfall passiere beim Ein- und Ausparken, und hier gebe es heute schon Systeme, die das Auto vollautomatisch einparken. In Tests seien Autos ohne Fahrer heute auch schon vollautomatisch tausende Kilometer gefahren, auch auf der Autobahn. Im Alltag gebe es zwar noch Probleme, zum Beispiel die Bewegung von Fußgängern richtig einzuschätzen oder bei Schnee. Aber "die Technik dürfte in wenigen Jahren ausgereift sein" und könnte in 20 Jahren auf die Straße kommen,  sagte Rieß.

Sorge macht den Versicherern dagegen der E-Call-Notruf, der nach EU-Plänen ab 2015 serienmäßig in alle Neuwagen eingebaut werden muss. Die Autohersteller dürften sich die für Abschleppdienst oder Reparatur notwendigen Daten nicht privilegiert oder gar exklusiv sichern. Die Autofahrer selbst müssten entscheiden können, wem sie die Informationen geben, forderte Rieß. Die Allianz prüfe, eine Notruf-App für Smartphones oder Notruf-Boxen zum Einbau in die vor 2015 gebauten Autos anzubieten. (dpa)


Kommentar verfassen

Frage des Monats

PDF-Download

Neue Kriterien für Karosserie-Eingangs-Vermessung

Das Allianz Zentrum für Technik und die Deutsche Kommission für Lack und Karosserieinstandsetzung empfehlen neue Kriterien für die Durchführung einer Karosserie-Eingangs-Vermessung zur Schadendiagnose in der Reparaturwerkstatt. mehr »

Datenblätter

Kostenlose 2D DXF-Daten

Zu den Datenblättern der Autos gibt es auch DXF-Dateien zum Download. Nur für Abonnenten! mehr »

Mini-Abo

Maxi-Paket zum Mini-Preis

Testen Sie jetzt drei Ausgaben der VKU zum Mini-Preis. Keine Kündigung nötig! mehr »

Kontakt

Haben Sie noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter! mehr »
Abonnieren Sie die VKU noch heute Hier klicken »

Datenblätter-Archiv

Datenblätter

Informieren Sie sich umfassend über aktuelle Fahrzeugmodelle und technische Daten. mehr »

News aus der Autobranche

AUTOHAUS Online

Tagesaktuelle News, spannende Bildergalerien und die heißesten Autovideos gibt es hier »

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU auf einen Blick

Das gesamte Inhaltsverzeichnis der VKU Ausgaben 2021 zum Download! mehr »