01.07.2014
   

Sicherheit

Daimler und Klinikum Stuttgart arbeiten zusammen

Rodolfo Schöneburg

Professor Rodolfo Schöneburg: "Wir werden gemeinsam intensiv daran arbeiten, aus neuen Forschungsansätzen weitere Verbesserungspotenziale für die Verkehrssicherheit abzuleiten."

Unfallforscher und Ingenieure von Mercedes-Benz und die unfallchirurgischen Experten des Klinikums Stuttgart arbeiten künftig in dem  Kooperationsprojekt "Real Life Safety" zusammen. Wie der Autobauer mitteilte, sollen das Fachwissen der Mediziner und die Ideen der Ingenieure durch gemeinsame Arbeiten zusammengeführt werden. Die Partner versprechen sich, die Zahl und die Schwere der Verletzungen bei Verkehrsunfällen weiter zu reduzieren.

"Wir werden gemeinsam intensiv daran arbeiten, aus neuen Forschungsansätzen weitere Verbesserungspotenziale für die Verkehrssicherheit abzuleiten", sagte Professor Rodolfo Schöneburg, Leiter Fahrzeugsicherheit bei Mercedes-Benz Cars. Die Kooperation initiierte Professor Christian Knop, Ärztlicher Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Katharinenhospital.

Als erstes Projekt ist eine gemeinsame Traumastudie angelaufen. In deren Rahmen untersuchen die Unfallchirurgen, auf welche Weise und wie schwer die Insassen von Mercedes-Benz Pkw bei Unfällen verletzt wurden und schätzen die gesundheitlichen Unfallfolgen ab. Diese Daten können die Mercedes-Unfallforscher mit den Beschädigungen an den Unfallfahrzeugen in Bezug setzen und so viel genauer als bisher analysieren, wie Verletzungen entstanden sind. Zusätzlich befragen Ärzte des Stuttgarter Klinikums ihre Patienten mit deren Einverständnis zum Unfallhergang.

Als zweites Kooperationsprojekt haben sich die beiden Partner die Aufgabe gestellt, virtuelle Menschenmodelle weiterzuentwickeln. Denn bislang sind Messpuppen, die sogenannten Dummys, das Beurteilungswerkzeug der Ingenieure. Menschmodelle im Computer können die biomechanischen Eigenschaften des Menschen sehr viel spezifischer abbilden. Sie sollen dazu dienen, bei der Entwicklung von neuen Produkten durch Simulationen am Rechner noch genauere und tiefergehende Analysen zu spezifischen Verletzungsmustern vornehmen zu können. Dazu müssen die virtuellen Menschenmodelle anatomisch und biomechanisch äußerst wirklichkeitsgetreu modelliert sein.

Das dritte Kooperationsgebiet sieht die ärztliche Bewertung von Sicherheits-innovationen vor – wie etwa dem aufblasbaren Sicherheitsgurt (Beltbag) von Mercedes-Benz. Expertisen auf der Basis der umfangreichen Erfahrungen der Unfallchirurgen des Stuttgarter Klinikums sollen solche neuen Sicherheits-entwicklungen begleiten, um ärztliches Fachwissen frühzeitig zu nutzen. (vku)


Kommentar verfassen

Frage des Monats

PDF-Download

Neue Kriterien für Karosserie-Eingangs-Vermessung

Das Allianz Zentrum für Technik und die Deutsche Kommission für Lack und Karosserieinstandsetzung empfehlen neue Kriterien für die Durchführung einer Karosserie-Eingangs-Vermessung zur Schadendiagnose in der Reparaturwerkstatt. mehr »

Datenblätter

Kostenlose 2D DXF-Daten

Zu den Datenblättern der Autos gibt es auch DXF-Dateien zum Download. Nur für Abonnenten! mehr »

Mini-Abo

Maxi-Paket zum Mini-Preis

Testen Sie jetzt drei Ausgaben der VKU zum Mini-Preis. Keine Kündigung nötig! mehr »

Kontakt

Haben Sie noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter! mehr »
Abonnieren Sie die VKU noch heute Hier klicken »

Datenblätter-Archiv

Datenblätter

Informieren Sie sich umfassend über aktuelle Fahrzeugmodelle und technische Daten. mehr »

News aus der Autobranche

AUTOHAUS Online

Tagesaktuelle News, spannende Bildergalerien und die heißesten Autovideos gibt es hier »

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU auf einen Blick

Das gesamte Inhaltsverzeichnis der VKU Ausgaben 2021 zum Download! mehr »