14.04.2015
   

Technischen Hochschule Ingolstadt

Neues wissenschaftliches Zentrum für Fahrzeugsicherheit

Crashtestzentrum Carissma

Carissma, das größte Automotive-Forschungsprojekt an einer deutschen Hochschule, soll Anfang 2016 in Betrieb gehen.

Ein wegweisendes Testzentrum für die Erforschung und Entwicklung im Bereich der Verkehrssicherheit in Deutschland entsteht derzeit an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI). Das Projekt mit dem Namen Carissma (Center of Automotive Research on Integrated Safety Systems and Measurement Area) soll unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Thomas Brandmeier, das Leitzentrum für Integrale Sicherheit in Deutschland werden. Dabei werden erstmals in Deutschland nicht nur Teilaspekte wie Airbags, Karosserien oder aktive Sicherheitssysteme wissenschaftlich untersucht, sondern das Gesamtkonzept aller sicherheitsrelevanten Themen im Fahrzeug an einem zentralen Ort getestet werden.

Die vollständige Inbetriebnahme von Carissma ist für Januar 2016 geplant. Das Zentrum soll dann auf insgesamt 4.000 Quadratmetern Nutzfläche Labore, Büros und Versuchsflächen beherbergen. Der erste Spatenstich der Bauarbeiten wurde im Beisein des bayerischen Wissenschaftsministers Ludwig Spaenle am 2. April 2014 gesetzt. Bundesweit handelt es sich hierbei um den ersten an einer Fachhochschule geförderten Forschungsbau. Die Gesamtkosten von 28 Millionen Euro werden zu 50 Prozent vom Bund und zu 50 Prozent vom Freistaat Bayern getragen.

Laut einer aktuellen Mitteilung erfolgte zu Beginn des Jahres die Vergabe der Crashanlage an den Anlagenbauer Messring aus Krailling. Die bayerische Firma arbeitet derzeit an der baulichen Integration der neuen Einrichtung und liefert in den nächsten Monaten ein MicroTrack-Schienensystem, einen speziell für Crashtestanlagen konzipierten elektrischen Antrieb, einen mobilen Aufprallblock, eine Filmgrube mit transparenter Abdeckung, sowie diverse Barrieren und Aufbauten für unterschiedlichste Aufprallszenarien nach Ingolstadt.

Die Spezialbarrieren ermöglichen den Ingenieuren der THI u.a. Offset-Versuche, Small-Overlap- sowie Pfahl- und Seitenaufpralltests. Mit der Schlittenanlage lassen sich Fahrzeuge mit bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht auf eine Geschwindigkeit von 65 km/h beschleunigen, bevor sie auf den Aufprallblock treffen. Der Block ist vollständig demontierbar, um die Hallenfläche komplett freiräumen zu können. So lassen sich innerhalb der Crashhalle auch Fußgänger-Versuche und Active-Safety-Tests durchführen, die mehr Fläche benötigen.

Neben der Crashtestanlage wird es auch ein Fallturm-Labor, ein Batterie-Labor und ein HiL (Hardware-in-the-Loop)-Labor geben. Auf der geplanten Außenfläche sollen vor allem Testmethoden für Car2X-Kommunikation getestet werden. (se)


Kommentar verfassen

Frage des Monats

PDF-Download

Neue Kriterien für Karosserie-Eingangs-Vermessung

Das Allianz Zentrum für Technik und die Deutsche Kommission für Lack und Karosserieinstandsetzung empfehlen neue Kriterien für die Durchführung einer Karosserie-Eingangs-Vermessung zur Schadendiagnose in der Reparaturwerkstatt. mehr »

Datenblätter

Kostenlose 2D DXF-Daten

Zu den Datenblättern der Autos gibt es auch DXF-Dateien zum Download. Nur für Abonnenten! mehr »

Mini-Abo

Maxi-Paket zum Mini-Preis

Testen Sie jetzt drei Ausgaben der VKU zum Mini-Preis. Keine Kündigung nötig! mehr »

Kontakt

Haben Sie noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter! mehr »
Abonnieren Sie die VKU noch heute Hier klicken »

Datenblätter-Archiv

Datenblätter

Informieren Sie sich umfassend über aktuelle Fahrzeugmodelle und technische Daten. mehr »

News aus der Autobranche

AUTOHAUS Online

Tagesaktuelle News, spannende Bildergalerien und die heißesten Autovideos gibt es hier »

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU auf einen Blick

Das gesamte Inhaltsverzeichnis der VKU Ausgaben 2021 zum Download! mehr »