21.03.2014
   

Rider-Ecall

Motorrad-Notruf vorerst gescheitert

Helmhersteller Schuberth hat "Rider Ecall" vom Markt genommen.

Manch gute Idee scheitert im ersten Anlauf. Das automatische Notrufsystem für Motorradfahrer gehört nun dazu. Helmhersteller Schuberth hat "Rider Ecall" vom Markt genommen. Der Grund ist offenbar, dass das System zu sensibel gearbeitet hat.

Bei einem Unfall sind es oft Minuten, die über Leben oder Tod entscheiden. Löst ein System nach dem Crash automatisch den Notruf aus und sendet die GPS-Koordinaten des Unfallortes, kann das den entscheidenden Zeitvorteil bringen. Für Neuwagen ist der E-Call ab 2015 verpflichtend, für Motorräder gab es dies bis zum letzten Frühjahr nicht. Beim Schuberth-System sind eine Motorrad- und eine Helmeinheit über Funk miteinander verbunden. Mittels fünf Sensoren überwacht das System die Fahrbedingungen, insbesondere die Beschleunigung und Neigung des Motorrads.

Diese Sensoren arbeiteten offenbar zu empfindlich. Legte sich ein Biker zu rasant in die Kurve, so dass ein bestimmter Neigungswinkel und eine bestimmte Beschleunigung überschritten wurden, löste das System bisweilen auch ohne Unfall aus, beschreibt es ein Kundenberater.

Bei einer speziellen Notrufleitstelle, die von Bosch betrieben wird, kommt der Alarm an, über eine Telefonverbindung spricht der Operator den Motorradfahrer an, ob alles in Ordnung ist. Entweder antwortet er und fordert selbst Hilfe an, oder der Operator löst den Notruf aus und gibt die GPS-Koordinaten an die nächste Rettungsleitstelle weiter. Oder der Fahrer sagt eben, dass es sich um einen Fehlalarm handelt, in der Praxis durchaus vorgekommen.

Der Hersteller war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Vertrieben wurde das System über den großen Motorradzubehörhändler Louis, dessen Filialen bestätigen, dass man das rund 500 Euro teure Gerät zurückgeben kann. Wer noch ein Gerät hat, kann es aber noch nutzen: Das Bosch-Callcenter nimmt diese Notrufe derzeit noch entgegen. (sp-x)


Kommentar verfassen

Frage des Monats

PDF-Download

Neue Kriterien für Karosserie-Eingangs-Vermessung

Das Allianz Zentrum für Technik und die Deutsche Kommission für Lack und Karosserieinstandsetzung empfehlen neue Kriterien für die Durchführung einer Karosserie-Eingangs-Vermessung zur Schadendiagnose in der Reparaturwerkstatt. mehr »

Datenblätter

Kostenlose 2D DXF-Daten

Zu den Datenblättern der Autos gibt es auch DXF-Dateien zum Download. Nur für Abonnenten! mehr »

Mini-Abo

Maxi-Paket zum Mini-Preis

Testen Sie jetzt drei Ausgaben der VKU zum Mini-Preis. Keine Kündigung nötig! mehr »

Kontakt

Haben Sie noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns - wir helfen Ihnen gerne weiter! mehr »
Abonnieren Sie die VKU noch heute Hier klicken »

Datenblätter-Archiv

Datenblätter

Informieren Sie sich umfassend über aktuelle Fahrzeugmodelle und technische Daten. mehr »

News aus der Autobranche

AUTOHAUS Online

Tagesaktuelle News, spannende Bildergalerien und die heißesten Autovideos gibt es hier »

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU Jahresinhaltsverzeichnis 2021

VKU auf einen Blick

Das gesamte Inhaltsverzeichnis der VKU Ausgaben 2021 zum Download! mehr »